Post Type

Eine grosse Trauergemeinde hat am Dienstag Abschied genommen vom verstorbenen Glarner Ständerat Pankraz Freitag. Der freisinnige Politiker war Anfang Oktober überraschend im Alter von nur 60 Jahren gestorben.

Glarus. – An der Trauerfeier in der reformierten Stadtkirche im Kantonshauptort Glarus waren alle rund 900 Plätze belegt. Das Glarnerland nahm Abschied von FDP-Ständerat Pankraz Freitag. Die Glarner Regierung in corpore, Kantonspolitiker, Vertreter der Kantonsverwaltung, viele eidgenössische Parlamentarierinnen und Parlamentarier, darunter Parteipräsidenten sowie Ständeratspräsident Filippo Lombardi, waren gekommen, um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen.

Das Beileid der Landesregierung überbrachte Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Er würdigte den Verstorbenen als einen Politiker, der beachtet worden sei, ohne dass er sich habe aufdrängen müssen. Freitag sei zugehört worden, obwohl er das Spektakel nicht gesucht habe.

Schneider-Ammann: «Einfluss und Wirkung»

Weiter sagte Schneider-Ammann, Freitag habe Einfluss und Wirkung gehabt, weil er allein seinen Werten und der Sache verpflichtet gewesen sei.

Der Glarner Landammann Andrea Bettiga sagte, das Glarnerland habe eine grosse Persönlichkeit verloren, «und wir alle einen grossen Menschen». Freitag habe nicht nur Spuren hinterlassen, er habe das Glarnerland mitgeprägt.

Überraschender Tod

Pankraz Freitag starb in der Nacht auf Samstag, 5. Oktober, zu Hause in Haslen in der Gemeinde Glarus Süd nach einem Zusammenbruch («suedostschweiz.ch» berichtete). Sein Tod kam völlig überraschend. Der Politiker trat noch am Freitag vor seinem Tod in der politischen Diskussionssendung «Arena» des Schweizer Fernsehens SRF auf.

Der Sohn einer Bergbauernfamilie sass seit 2008 im Ständerat. Vor seiner Wahl in die kleine Kammer des nationalen Parlaments war Freitag während zehn Jahren Regierungsrat und Glarner Baudirektor. 1994 war der Vater zweier Söhne und einer Tochter ins Kantonsparlament, den Landrat, gewählt worden.

Freitag hatte an der Universität Zürich Mathematik, Physik und Biologie studiert. Anschliessend arbeitete er an der Kantonsschule Glarus als Mathematiklehrer. Der Nachfolger oder die Nachfolgerin Freitags im Ständerat wird am 12. Januar nächsten Jahres gewählt. (sda)

  • Quelle: sda
  • Datum: 22.10.2013, 15:47 Uhr